Eine neue Nischenseite zu erstellen ist bei mir stets mit Aufregung verbunden. Ich freue mich immer unheimlich auf den Wettbewerb, die neuen Möglichkeiten und meine Erwartungen an das neue Projekt sind groß.

Leider ist es mit Nischenwebseiten aber so, dass man erst Erfahrungen sammeln muss bis man eine florierende Nischenwebseite erstellt hat. Bis dahin heißt es: Hinfallen, Aufstehen, Hinfallen bis das Projekt läuft.

In diesem Beitrag möchte ich dir 7 Fehler zeigen die deine Nischenwebseite definitiv ins Verderben stürzen werden. Und ich gebe dir Tipps auf dem Weg um diese Fehler zu umgehen.


Was ist eine Nischenwebseite?

Als Nischenwebseiten werden Webseiten bezeichnet, die meist mit dem Hintergedanken der Monetarisierung erstellt werden. Und das in einer Marktlücke, einer sogenannten Nische. In der Regel ist die Konkurrenz schwach und die Webseiten sind nur auf ein spezielles Keyword, beispielsweise: „Fotostudio Test“ ausgerichtet.

Nicht selten geht direkt aus dem Keyword bereits eine Kaufintention hervor, wie „Erfahrungsbericht“, „kaufen“, „review“, „test“.

Dadurch dass es aber keine Konkurrenz gibt und die Seiten sehr schnell erste Rankings erreichen, besteht oftmals die Möglichkeit sehr schnell und mit minimalster Arbeit Besucher an Verkäuferplattformen weiterzuvermitteln und durch Affiliate-Links Provisionen zu verdienen.

Das Problem: Nischenseiten werden jeden Tag gestartet mit dem Ziel schnell Geld zu verdienen. Und daran scheitern die meisten Leute.

Aus eigener Erfahrung kann ich sagen dass es schmerzt wenn eine Nischenseite nicht funktioniert. Schließlich baut man so ein Projekt aus dem Nichts aus auf.

Die Wahrheit ist: Nischenwebseiten brauchen einiges an Arbeit und viel Zeit um genau das zu erreichen, was ich oben beschrieben habe!

Vielleicht erkennst du einige deiner Fehler in den nächsten Tipps wieder. Keine Sorge: Alle Fehler können auch wieder behoben werden!


Fehler #1: Du veröffentlichst Inhalte zu schnell!

Ich muss zugeben, diesen Fehler mache ich selbst. Immer wieder habe ich Nischenwebseiten beobachtet, die versuchen Ihre Nischenwebseite so schnell wie möglich mit Inhalten zu füllen. Die Webseite sieht dann weniger leer aus und Google kann direkt das fertige Projekt crawlen.

Das Resultat ist aber meist ein ganz anderes: Die Webseite wurde mit minderwertigem und unstrukturierten Inhalten erstellt. Heute kann man niemanden mehr mit einer gefaketen Review beeindrucken, die man sich aus Amazon Reviews zusammengeschustert hat. Sie gehen nicht auf die Probleme deines Users ein und verfolgen eher deine eigenen Interessen als die der Besucher.

Schlechter Content ist einer der Hauptgründe warum Nischenwebseiten untergehen.

Die Lösung:

  1. Konzentriere dich lieber darauf wenige Seiten mit hoch-qualitativen Inhalten zu erstellen.
  2. Erstelle Inhalte in erster Linie für die Benutzer statt der Monetarisierung.

Behalte in deinem Hinterkopf: Baue dir einen Expertenstatus durch gute Inhalte auf und verfolge auch langfrisitg das Ziel mit deinen Inhalten Backlinks zu sammeln. Schließlich soll deine Nischenwebseite mal ohne deine Hilfe laufen.

Es geht nicht darum mit möglichst vielen Seiten zu ranken. Eine Unterseite kann den gleichen Traffic wie 10 Unterseiten erzielen. Es geht stets darum Traffic auf deiner Webseite zu generieren.


Fehler #2: Die gewählte Nische ist zu klein!

Kennst du das Gefühl wenn du stundenlang auf der Suche nach einer Nische bist? Du gar nicht erst kontrollierst wie stark die Wettbewerber zu den Keywords sind? Schon aufgibst wenn du eine Domain mit dem Keyword im Namen siehst? Stattdessen konzentrierst du dich darauf eine möglichst keine, unbekannte Nische auszuwählen.

Das Problem daran ist: Du setzt dir selber ein Limit. Sogar noch schlimmer. Du setzt auch deiner Webseite ein Limit. Denn Sie kann nur bis zu einer bestimmten Größe wachsen. Und danach ist Schluß. Womöglich schon bevor Sie überhaupt profitabel ist.

Die Lösung:

  1. Gebe nicht zu schnell auf. Analysiere deine Konkurrenz zu einem vielversprechenden Begriff erstmal.  Vielleicht ist ja eine vielversprechende Nische gar nicht so stark aufgebaut.
  2. Gebe auch Keywörtern mit größerem Suchvolumen mal eine Chance. Hier ist das Potential am Größten langfristig auch ein Einkommen aufzubauen.

Nischenseiten sind ohnehin nicht mehr das Mittel um schnell Geld zu verdienen. Man muss Zeit oder Geld investieren um Sie überhaupt erstmal zum Laufen zu bringen. Die Arbeit ist also sowieso ein Marathon-Lauf, also warum nicht auch mal eine größere Nische angreifen?


Fehler #3: Du über-optimierst deine Webseite

Warte mal? Optimierung kann negative Auswirkungen haben?

Ja kann Sie! Zumindest dann wenn du Ewigkeiten brauchst um deine Nischenwebseite überhaupt erst an den Start zu bringen.

  • Natürlich sollst du qualitativen Content liefern
  • Natürlich soll deine Seitengeschwindigkeit optimiert sein
  • Natürlich solltest du deiner Seite eine SEO-Optimierung unterlaufen haben

Aber einige Leute übertreiben es hier bereits. So muss deine Seite zur ersten Indexierung keine 100 von 100 Punkten bei Google Pagespeed erreichen. Du musst deinen Text nicht 100 mal überarbeiten bis er perfekt ist. Du musst deine Keyword-Dichte nicht berechnen bevor der text vollständig ist. Undich könnte hier noch hundert weitere Punkte nennen.

Die Lösung:

Stehe dir nicht selbst im Weg! SEO, Seitengeschwindigkeit und co. sind zwar wichtig, aber zum Start muss nicht alles perfekt sein. Orientiere dich lieber daran gute und qualitative Inhalte zu verfassen, deine Webseite überhaupt erstmal zu starten. Wie deine Besucher deine Inhalte annehmen merkst du ohnehin erst wenn die ersten Rankings einsetzen und du die ersten Analytics Daten auswerten kannst.

Erst dann kannst du deine Webseite erst richtig für den User optimieren. Denn am Anfang kannst du noch so perfekte über deine Inhalte denken. Ob deine Besucher genau das selbe denken ist eine ganz andere Geschichte.

Es ist sehr viel authentischer und natürlicher wenn sich eine Webseite über Zeit entwickelt.


Fehler #4: Ein schlechtes Design

Ich weiß. Es gibt viele Fälle im Internet die genau das Gegenteil beweisen.

Nischenseiten die extrem schlecht aussehen und dennoch irgendwie funktionieren. Aber das sollte nicht dein Ziel sein. Eine gut gemachte Webseite, mit einem passenden Design einer einheitlichen Struktur macht es User & Maschinen so viel einfacher, zu verstehen worum es auf deiner Webseite überhaupt geht. Die Chance geteilt zu werden ist deutlich höher und du wirst auch an einer geringeren Absprungrate bzw. höheren Verweildauer merken.

Die Lösung:

Du bist kein Mediengestalter? Keine Ahnung von Webdesign oder dir fehlen die technischen Möglichkeiten?

Auch nicht schlimm. Aber dann entscheide dich zumindest für die sauberste Variante. Von Haus aus gibt WordPress einen sehr guten Editor mit. Benutze Ihn auch.

  1. Schreibe sauberen und ordentlichen Text
  2. Nutze eine saubere Schriftart, die nicht zu sehr ins das Künstlerische geht
  3. Formatiere deinen Text ordentlich und gebe Ihm eine Stuktur

Deinen Text nicht ordentlich zu strukturieren ist meiner Meinung nach einer der schlimmsten Dinge die du machen kannst. Denn die User-Experience leidet schon sehr darunter. Nutze Listenpunkte & Überschriften um einen sauberen Text zu erzeugen. Erzeuge etwas Leerraum durch neue Absätze und füge auch mal ein Bild ein. Dein H2 sollte größer sein als der Fließtext.

Das macht deinen Text um so einiges lesbarer.

Wie du eine ordentliche Struktur planst, lernst du übrigens in meinem E-Book: Die optimale Keyword-Recherche.


Fehler #5: Übereifrige Monetarisierung

Jedes Jahr bin ich eifriger Leser von Peer Wandigers Nischenseiten-Challenge. Dort bin ich immer wieder schockiert, dass Seitenbetreiber es wichtiger finden erst Provisionsraten zu prüfen, bevor man sich überhaupt um die Webseite Gedanken macht.

Und dann erlebt man dass die Seiten zeitgleich mit den ersten Affiliate-Links online gehen. Das ist völlig der falsche Schritt. Damit gibt man Google zum Start nicht nur das falsche Signal, die Inhalte wurden wahrscheinlich auch falsch geplant. Statt der Qualität & Usererfahrung die oberste Priorität zu geben, heißt es hier Money first.

Die Lösung: 

Um überhaupt erst Provisionen generieren zu können, brauchst du glückliche Besucher. Denn damit bilden sich die ersten Rankings. Und damit der Traffic. Es ist überhaupt nicht im Interesse von Google dass Betreiber durch das Erstellen von minderwertigen Inhalten, das schnelle Geld machen.

Möchtest du Geld mit einer Nischenwebseite verdienen musst du erst einmal ein Fundament aufbauen. Im besten Fall dauert das zwischen 1 und 2 Monaten. Vielleicht auch länger. Sobald dein Fundament steht, kannst du auch über die Monetarisierung nachdenken.

Wer weiß, vielleicht kommen Firmen ja sogar auf dich zu.

Bis dahin heißt es: Füße still halten!


Fehler #6: Du konzentrierst dich auf zu viele Traffic Quellen!

Einige SEO’ler werden mich nun sicherlich mit Steinen bewerfen, aber auch folgenden Fehler habe ich immer wieder gesehen. In der Regel kommt der Traffic aus einer Nischenwebseite am Start nur aus einer einzigen Quelle. Und eben auf die Optimierung & Bereitstellung von Inhalten für diese Quelle solltest du dich orientieren!

Klar gehören soziale Links zu einem natürlichen Backlinkprofil. Aber wenn von diesen Quellen keine Interaktionen heraus entstehen, sind Sie praktisch wertlos. Und Google kann sehr gut nachverfolgen woher der Traffic deiner Seite kommt.

Die Lösung: 

Wozu brauch deine Seite bereits ein voll ausgefülltes Facebook, Twitter, Xing Profil? Konzentriere dich erstmal darauf Traffic aus einer einzigen Quelle zu bekommen bevor du versuchst Reichweite aus anderen Quellen zu generieren.


Fehler #7: Minderwertige Inhalte!

Nischenseiten sind immer ein Spiel mit dem Feuer. Ein Vulkan gefüllt mit Aufregung, Erwartungen und Investition. Bei der Hitze noch unterscheiden zu können was hochwertiger Inhalt ist, ist eine schwierige Aufgabe.

Und gute Inhalte findet man auf dem Großteil aller Nischenseiten nicht. Deswegen erzeugen auch nur die wenigsten langfristig Einnahmen. Texte die nur aus den Snippets der Amazon-Rezensionen gemixt wurden, sprechen Leser einfach nicht an. Sie lösen auch nicht deren Probleme.

Wir Menschen folgen Leuten die sich für etwas begeistern können. Die eine Leidenschaft verfolgen.

So solltest du es auch mit Nischenwebseiten handhaben. Man merkt schnell ob jemand aus Interesse schreibt oder nur mit dem Hintergedanken Geld zu verdienen.

Die Lösung: 

  • Nehme dir die Zeit die du für hochwertigen Inhalt brauchst
  • Schreibe für den User – nicht für Maschinen!
  • Kaufe keine günstigen Texte ein, gute Texter haben nicht umsonst Ihren Preis
  • Löse das Problem deiner Besucher. Nur damit erzeugst du Emotionen und regst Sie zum Kauf an

Jemand der für 5 Euro einen 300 Text für dich schreibt, wird sich niemals ernsthaft genug mit der Materie auseinandersetzen. Deswegen beiße dich durch das Thema und verfasse deinen Text selber. Mindestens 1000 Wörter pro Seite. Denn lange Texte ranken statistisch besser und sind meist auch ein Indiz das man sich mit dem Thema beschäftigt hat.

Lerne dass dein Angebot letztlich dem Besucher gilt und nicht dir selbst.

Fazit

Das Erstellen einer Nischenwebseite erfordert sehr viel Erfahrung. Ich habe einige der oberen Fehler selbst gemacht und musste immer wieder mal ein Projekt aus Eis legen.

Es gibt nichts Enttäuschenderes als sein eigenes Projekt abzuschalten, das kann ich aus einiger Erfahrung sagen. Deswegen hoffe ich dass dir meine Auflistung dabei hilft, diese Fehler nicht zu begehen!

Bitte bewerte diesen Beitrag!

Mich interessiert auf welche Probleme Ihr bei der Gestaltung von Nischenseiten gestoßen seid. Lasst es mich in den Kommentaren wissen! Auch über eine Bewertung des Beitrages würde ich mich freuen!

Sending
User Rating 5 (3 votes)